FACHSEMINARE

Um Netzwerke aufzubauen, neue Produkte auf den Weg zu bringen und Kunden zu überzeugen, braucht man eine Reihe individueller Schlüsselqualifikationen. Mit einem vielfältigen Angebot an Fachseminaren unterstützen wir Sie bei der Personalentwicklung in Ihrem Unternehmen und Ihre Mitarbeiter bei der Weiterentwicklung Ihrer persönlichen und sozialen Kompetenzen. Denn: qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital unserer Branche.
 

Zielgruppe

Die Fachseminare richten sich sowohl an Auszubildende und Angestellte wie auch an Führungskräfte.
 

Inhalt

In den Fachseminaren wird je nach Zielgruppen unterschiedlich geschult und die Themengebiete sind vielseitig. Vermittelt wird themenspezifisches Fachwissen, denn ausgezeichnete Fachkompetenzen sind für jeden Mitarbeiter unerlässlich. Doch auch Soft Skills wie Flexibilität, Belastbarkeit oder Team- und Kommunikationsfähigkeit nehmen mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert ein und werden deswegen in den Fachseminaren behandelt.
 
Aktuell werden folgende Themen als Fachseminare im Rahmen der VDM Metall-Akademie angeboten:

  • Vertrieb
  • Außenhandel
  • Rhetorik

Kosten

Der Kostenbeitrag für die jeweiligen Fachseminare liegt zwischen 300 und 350 Euro pro Seminartag und Teilnehmer (umsatzsteuerfrei da Fortbildungsveranstaltung).


Veranstaltungsort

Die Fachseminare werden an verschiedenen Orten abgehalten. Die konkreten Veranstaltungsorte entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programm.
 

ANSPRECHPARTNER

Nadine Zocher
Fachbereich Bildung

Telefon +49 30 259 37 38 - 22

E-MAIL

 

 

Fachseminar


WORKSHOPS & PRODUKTSEMINAR

Die Anforderungen an Unternehmen und Mitarbeiter steigen permanent. Zahlreiche und stetige Neuerungen in der Gesetzgebung, vor allem im Abfall- und Umwelt- und Stoffrecht, aber auch im Steuer- und Außenhandelsrecht sowie im Arbeits- und Sozialrecht machen der Branche stark zu schaffen.
Damit die VDM-Mitgliedsunternehmen bei diesen Fragestellungen gut aufgestellt sind, bietet die Metallakademie regelmäßig kostenlose Workshops zu aktuellen Themen und Problematiken an. Darüber hinaus sollen die kostenlosen Workshops die Möglichkeit bieten, sich produkt- sowie branchenbezogen zu informieren. Neu- und Quereinsteiger, aber auch ausgebildete Facharbeiter können in diesen Veranstaltungen Fachwissen erlangen und vertiefen.
 
Das Angebot der Workshops gestaltet sich nach den aktuell anfallenden Themen aus den Bereichen Umweltrecht, Steuern, Handelsrecht, Transport- und Güterverkehr sowie aus dem Bereich Soft Skills und wird je nach Bedarf geplant und angeboten. Themen sind: Risikomanagement beim Metallankauf & Diebstahlsschutz, Reverse Charge oder aber auch ein Grundkurs Schrotte und Metalle.
Regelmäßig angeboten werden Produktseminare sowie das Update Umweltrecht.

  • Produktseminare
  • Update Umweltrecht
  • z. B. Grundkurs Schrotte & Metalle
  • z. B. Risikomanagement beim Metallankauf & Diebstahlsschutz


Kosten

Viele Workshops werden kostenlos angeboten, in Einzelfällen wird eine geringe Tagungspauschale für Raum und Verpflegung berechnet.

 

Trainer

Alle Kurse werden von kompetenten Referenten und Trainern geleitet, die das nötige Fachwissen aus den Betrieben und der Branche mitbringen.

 

Kursort

Die Kurse finden in der Regel im Tagungsraum in der VDM-Geschäftsstelle in Berlin statt. Ausnahmen kann es bei Produktseminaren, die in Verbindung mit Werksbesichtigungen angeboten werden, geben.

 

Gruppengröße

Je nach Workshopangebot kann die Teilnehmerzahl variieren. Grundsätzlich vorgesehen sind 25 Teilnehmer.

 

Termine

Das aktuelle Workshopangebot sowie alle Termine und Kursorte entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programm der VDM Metall-Akademie.

SEMINARVORTRÄGE

Hier können die Vorträge, die auf den Seminaren gehalten wurden, heruntergeladen werden.

VDM Produktseminar Aluminium Werkspräsentation Hydro
VDM Produktseminar Aluminium Verpackungsbereich G. Spengler
VDM Produktseminar Aluminium Recycling J. Schäfer
VDM Produktseminar Aluminium Produktion J. Prepeneit
VDM Produktseminar Aluminium Mengenentwicklung J. Brockhaus
VDM Produktseminar Aluminium Foschungskonzepte M. Rosefort

mehr anzeigen

ANSPRECHPARTNER

Nadine Zocher
Fachbereich Bildung

Telefon +49 30 259 37 38 - 22

E-MAIL

 

 

 

 

Workshop


JUNIORENPROGRAMM

Das Juniorenprogramm des VDM richtet sich an alle jungen Menschen unter 35 Jahre, die im Metallhandel arbeiten oder arbeiten wollen. Durch das Förderprogramm wird das Wissen über Metalle vertieft. Zu diesem Zweck werden jährlich mehrere Schulungen rund um die Metallwelt angeboten. Die Referenten kommen meist aus der Branche und stehen ehrenamtlich zur Verfügung.

Das Programm ist auf drei Jahre angelegt. Innerhalb dieses Zeitrahmens sollen die Nachwuchskräfte den Seminarzyklus durchlaufen und so möglichst viele Aspekte ihres Berufes kennen lernen. Lernkontrollen am Ende der Lehrgänge runden das Programm ab. Ein Zertifikat zum Abschluss des Juniorenprogramms dokumentiert die erfolgreiche Teilnahme.  Zum erfolgreichen Abschluss des Juniorenprogramms müssen drei Pflicht- und vier Wahlseminare absolviert werden. Die drei Pflichtseminare werden alle zwei bis drei Jahre angeboten, während jährlich mehrere Wahlseminare stattfinden. Der Einstieg in das Programm ist zu jeder Zeit möglich, da die Pflichtschulungen nicht chronologisch durchgeführt werden.

  • Teilnehmer unter 35 Jahre
  • auf 3 Jahre angelegt
  • 3 Pflichtseminare
  • 4 Wahlseminare

 

Kosten

Die Teilnahmegebühren sind gering, in der Regel erfolgt lediglich eine pauschale Umlage in Höhe der Kosten für Tagungsräume etc.
 

Fördermöglichkeit

Die Hans-Joachim Kaps-Stiftung unterstützt junge Leute, die Interesse am Programm haben. Es besteht die Möglichkeit, finanzielle Mittel zu beantragen, um eine Teilnahme am Juniorenprogramm zu ermöglichen, z. B. wenn der Arbeitgeber die Kosten für das Programm nicht übernimmt oder andere Gründe eine Teilnahme erschweren. Nähere Informationen dazu sowie das Antragsformular finden Sie auf der Internetseite der Hans-Joachim Kaps-Stiftung unter www.kaps-stiftung.de   


Inhalte    

Pflichtseminare
Die drei Pflichtseminare werden alle zwei bis drei Jahre angeboten und müssen von allen Teilnehmern absolviert werden.

Basisseminar Goslar
Das seit 1966 in Goslar durchgeführte Basisseminar beinhaltet die zentralen Themen des Metallhandels. Vermittelt werden in dieser Veranstaltung Kenntnisse über die wichtigsten Basismetalle, strategische Sondermetalle und Ferrolegierungen. Behandelt werden auch Themen wie Probenahme und Handelsbedingungen u.v.m. (Dauer: eine Woche)
 
Kaufmännische & rechtliche Grundlagen des Metallhandels
In dieser Veranstaltung werden betriebswirtschaftliche Themen wie Beschaffungs-, Risk- oder Forderungsmanagement und Controlling vermittelt. Im Fokus stehen zudem volkswirtschaftliche Fragestellungen wie z.B. die Entwicklung internationaler Metall- und Sekundärrohstoffmärkte oder die Aufgaben des Metallhandels in einer funktionierenden Ökonomie. Die Veranstaltung behandelt aber auch die wesentlichen rechtlichen Grundzüge, die mit dem Metallhandel in engem Zusammenhang stehen. Der Schwerpunkt liegt hierbei im Umweltrecht. Hinzu kommen Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerberecht, Recht des Außenhandels sowie Straf- und Ordnungswidrigkeitsrecht. (Dauer: zwei bis drei Tage)
 
Grundlagen LME
Ziel des Seminars ist es, die wesentlichen Grundlagen des Börsengeschäfts, der Arbeitsweise und der Funktion der LME zu erarbeiten. (Dauer: 1 - 2 Tage)


Wahlseminare
Jährlich werden mehrere Wahlseminare angeboten. Zur erfolgreichen Teilnahme am Juniorenprogramm müssen mindestens insgesamt vier dieser Seminare besucht werden. Zur Auswahl stehen:

Produktseminar
Verbunden mit einer Betriebsbesichtigung wird in begleitenden Vorträgen der Lebenszyklus (Gewinnung, Einsatz, Recycling) jeweils eines Metalls behandelt. (Dauer: ca. zwei Tage).
 
Schwerpunktseminar
Ausgewählte Themen werden in loser Folge schwerpunktmäßig behandelt. Themen: Probenahme, Zoll, Logistik etc.
(Dauer: zwei Tage)
 
Auslandsseminare
In Kooperation mit unseren Partnerverbänden, u. a. aus der Schweiz und Polen, werden regelmäßig Seminare im Ausland angeboten.


Anmeldung

Die Einladung zu den Seminaren erfolgt durch VDM-Rundschreiben mit Nennung der erforderlichen Anmeldeunterlagen. Alle Junioren, die sich bereits im Ausbildungsturnus befinden, werden zudem persönlich per E-Mail informiert. Bei den meisten Seminaren ist die Teilnehmerzahl auf 40 beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Regel nach Eingang berücksichtigt. Aktuelle Termine und Kursorte entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programm.

SEMINARVORTRÄGE

Hier können die Vorträge, die auf den Seminaren gehalten wurden, heruntergeladen werden.

Juniorenseminar London 2017 - Geschichte u. Funktion der LME - Herwig Schmidt
Juniorenseminar London 2017 - Arbeitsweise und Terminologie der LME - Marcel Kamenzin
Juniorenseminar London 2017 - Hedge Program Risk Management - Fred Demler
Juniorenseminar London 2017 - Economic Outlook, Metals Market Economic Drivers - Fred Demler
Juniorenseminar Karlsruhe 2017 - Cronimet Unternehmensvorstellung
Juniorenseminar Karlsruhe 2017 - Recycling heute und morgen - Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch
Juniorenseminar Karlsruhe 2017 - Nickel - mehr als nur ein Legierungsmetall - Heinz H. Pariser
Juniorenseminar Berlin 2017 - Grundlagen der LME - Unterlagen Tag 2
Juniorenseminar Berlin 2017 - Grundlagen der LME - Unterlagen Tag 1

mehr anzeigen

ANSPRECHPARTNER

Nadine Zocher
Fachbereich Bildung

Telefon +49 30 259 37 38 - 22

E-MAIL
JUNIORENFÖRDERPROGRAMM
PFLICHTSEMINARE
WAHLSEMINARE
BASISSEMINAR GOSLAR
PRODUKTSEMINAR
KAUFM. & RECHTL. GRUNDLAGEN
SCHWERPUNKT- SEMINAR
GRUNDLAGEN LME
AUSLANDSSEMINARE
ABSOLVENT/IN JUNIORENPROGRAMM

STUDIUM BETRIEBSWIRT/IN METALLHANDEL

Seit 2015 bietet der VDM in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Stahlhandel AG (BDS) seinen Mitgliedern ein branchenspezifisches Fernstudium an. Innerhalb von drei Jahren qualifizieren sich die Studierenden berufsbegleitend zum bzw. zur „Betriebswirt/in Metallhandel (VDM)“. Ein berufsbegleitendes Studium ist eine hervorragende Alternative zum Hochschulstudium. Die Unternehmen müssen nicht auf ihre studierenden Mitarbeiter verzichten, während die Studierenden die Möglichkeit haben, weiter an ihrer beruflichen Karriere zu arbeiten. Qualifizierte und motivierte Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer fördern zudem eine offene und lebendige Unternehmenskultur und erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens am Markt. 

 

Ablauf und Inhalte   

Das Fernstudium „Betriebswirt/in Metallhandel (VDM)“ ist in die drei Fachbereiche Technik, Wirtschaft und Methoden untergliedert. Die Lerninhalte sind speziell auf den NE-Metallhandel zugeschnitten. Jeder der drei Fachbereiche wird mit einem Präsenzseminar eingeführt. Dabei kooperiert der VDM mit qualifizierten Dozenten der Fachschule für Wirtschaft und Technik in Clausthal-Zellerfeld (FWT) und mit dem Bundesverband Deutscher Stahlhandel AG. Im Anschluss daran arbeiten die Studierenden mit Studienbriefen.


Das Studium mit dem Abschluss „Betriebswirt/in Metallhandel (VDM)“ ist

  • nach DIN EN ISO 9001: 2008 zertifiziert
  • von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen
  • an der Stufe 7 des Deutschen Qualifikationsrahmens orientiert – dies entspricht dem „Master“ oder dem „Strategischem Professional“
  • beim Deutschen Patent- und Markenamt geschützt

 
Zeitliche Umsetzung*

Das VDM-Fernstudium dauert in der Regel drei Jahre. Der Studiengang "Betriebswirt/in Metallhandel (VDM)" beginnt in der Regel im Juli. Die Abschlussprüfung ist meist für den Juni vorgesehen.


Zulassungsbedingungen

Die Mindestvoraussetzung für die Teilnahme an dem berufsbegleitenden VDM Fernstudium ist eine abgeschlossene Berufsausbildung im NE-Metallhandel und zum Zeitpunkt der Prüfung fünf Jahre Berufspraxis im NE-Metallhandel. Dabei wird die Zeit des dreijährigen Fernstudiums angerechnet. Über das Abitur müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht verfügen. Sollte eine andere Berufsausbildung oder ein Studium absolviert worden sein, entscheidet ein Prüfungsausschuss im Einzelfall, ob eine Teilnahme möglich ist.
 

Studiengebühren

Die Kosten für das Studium betragen 435,00 Euro pro Monat. Diese werden je Quartal von VDM und BDS entsprechend des „VDM-Zahlungs- und Terminplans“ durch den VDM gesondert erhoben. Die Weiterbildung im Rahmen des VDM-Fernstudiums als Bildungsdienstleistung ist von der Umsatzsteuer befreit. Die Beiträge umfassen die Studienmaterialien, die Anmelde- und Prüfungsgebühren sowie die organisatorische und persönliche Betreuung. Im Rahmen der Seminare und Prüfungen angebotene Übernachtungs- und Verpflegungsleistungen sind gesondert zu bezahlen. Dies gilt auch für die Ausbildereignungsprüfung, die Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung ist. Die Studiengebühren sind in zwölf Raten jeweils nach Rechnungserhalt am Anfang eines Quartals zu bezahlen.


Anmeldung und Beratung

Der VDM hat für das Studium eine gesonderte Broschüre herausgegeben in der alle weiteren Informationen und Details zu Aufbau, Inhalt und Anmeldung enthalten sind. Die Broschüre kann kostenlos bei der VDM-Geschäftsstelle angefordert werden (metallakademie@vdm.berlin)
 
Wir helfen Ihnen gern bei der Klärung offener Fragen und beraten Sie bei individuellen Problemen. Bitte zögern Sie nicht und sprechen uns direkt an.

ANSPRECHPARTNER

Nadine Zocher
Fachbereich Bildung

Telefon +49 30 259 37 38 - 22

E-MAIL

 

Fachseminar


ESN FORTBILDUNG

Die Entsorgergemeinschaft der Deutschen Stahl- und NE-Metall-Recycling-Wirtschaft e. V. (ESN) ist eine branchenbezogene Qualitätsgemeinschaft. Zu ihren Aufgaben gehören die Zertifizierung ihrer Mitgliedsunternehmen und die Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Schulungen. Dazu bietet die ESN staatlich anerkannte Lehrgänge, die speziell auf die Stahl- und NE-Metall-Recycling-Wirtschaft zugeschnitten sind. Die Auditoren kennen die Branche, das blaue ESN-Logo ist ein Qualitätszeichen geworden.
 

Warum zertifizieren?

Schrotte sind aus juristischer Sicht „Abfälle zur Verwertung“ und unterliegen somit den Vorschriften des Abfallrechts. Aus der im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) geregelten Produktverantwortung folgt, dass derjenige, der Material abgibt, bis zu seiner endgültigen Verwertung – und ggf. noch darüber hinaus – die Verantwortung für einen sorgsamen und umweltgerechten Umgang mit diesem Material trägt. Das Gesetz sieht vor, dass Betriebe, die in besonderer Weise qualifiziert sind, das Prädikat Entsorgungsfachbetrieb erwerben können und als solcher zertifiziert werden.
 

Entsorgungsfachbetrieb - Was ist das?

  1. Gemäß § 56 II KrWG ist der Entsorgungsfachbetrieb ein Betrieb, der gewerbsmäßig, im Rahmen wirtschaftlicher Unternehmen oder öffentlicher Einrichtungen, Abfälle sammelt, befördert, lagert, behandelt, verwertet, beseitigt, mit diesen handelt oder makelt und
  2. in Bezug auf eine oder mehrere der in Nummer 1 genannten Tätigkeiten durch eine technische Überwachungsorganisation oder eine Entsorgergemeinschaft als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert ist.

 
Entsorgungsfachbetriebe bieten eine hohe Gewähr für einen sach- und umweltgerechten Umgang mit Abfällen und stellen im Rahmen der Produktverantwortung einen wichtigen Schutz für Lieferanten und Abnehmer dar. In vielen Ausschreibungen ist eine entsprechend Zertifizierung unerlässliche Teilnahmevoraussetzung.
 

Sach- und Fachkundelehrgänge

Die Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) verlangt in § 9 Abs. 2 Nr. 3, dass verantwortliche Personen in Entsorgungsfachbetrieben über fachliche Kenntnisse verfügen müssen. Daher müssen die für die Leitung und Beaufsichtigung von Entsorgungsfachbetrieben verantwortlichen Personen mindestens alle zwei Jahre einen staatlich anerkannten Sach- und Fachkundelehrgang besuchen.
Die ESN bietet zu allen Terminen bzw. Veranstaltungen auch das Zusatzmodul Abfallbeauftragter
 

VDM als Partner der ESN

Die ESN ist 1996 auf Initiative des VDM und der damaligen Fachverbände BDS und DSV als Branchenlösung gegründet worden. In den Räumen der VDM Geschäftsstelle in Berlin werden jährlich zwei ESN-Schulungen angeboten, die einen intensiven Bezug zur NE-Metall-Recycling-Wirtschaft haben. 
 

ESN-Lehrgänge

Auf den ESN-Lehrgängen wird das nötige Fachwissen von kompetenten Referenten aus der Branche vermittelt. Bisher wurden über 3.500 Personen geschult. Die ESN bietet einmal jährlich einen Grundlehrgang in Bonn sowie zahlreiche Fortbildungslehrgänge u. a. in Bonn, Berlin und Düsseldorf an.
 
Bestandteile und Inhalte dieser Veranstaltung sind im Wesentlichen die nach § 60 III KrWG erforderlichen Aufgaben und Pflichten:
 

  • Betriebsabläufe und Verantwortlichkeiten für die Umsetzung der rechtlichen Vorgaben im Abfallbereich im Unternehmen
  • Lagerung und Beförderung von Abfällen sowie insbesondere die praxisrelevante Gefahrgutvorschriften
  • Haftung des Einzelnen und des Unternehmens im Entsorgungsbereich

 
Nähere Informationen zum Seminarprogramm, den Inhalten der Kurse und den Terminen finden Sie auf der Internetseite der ESN.